plusmeta 2.7

Release-Datum:

Neu

  • Seitenbereiche in PDFs mit Metadaten auszeichnen
    • Im Workflowschritt „Metadaten prüfen und vergeben“ können für PDF-Dokumente ab sofort Seiten oder Seitenbereiche definiert und als Segmente gespeichert werden.
    • Der neue Objekttyp Segment erlaubt es, einzelnen Seiten oder Seitenbereichen spezifische Metadaten zuzuweisen, z.B. eine Produktlebenszyklusphase.
    • Standardmäßig ist die Funktion deaktiviert. Sie kann über ein entsprechendes Recht freigeschaltet werden.
  • Terminologie importieren
    • Das XML-basierte Standard-Terminologiedaten-Austauschformat tbx (TermBase eXchange) kann nun einfach in plusmeta importiert werden.
    • Über die Funktion können Synonyme aus Terminologie-Datenbanken als Indikatoren für die Regelbasierte Erkennung hinterlegt werden. plusmeta vergibt Metadaten dadurch auch zielsicher an Inhalte, die terminologisch (noch) nicht bereinigt sind, z.B. Zulieferdokumentation.
    • Standardmäßig ist die Funktion deaktiviert und muss explizit freigeschaltet werden.
  • Verbesserte Oberfläche des integrierten PDF-Viewers mit mehr Funktionen
    • Durch eine optimierte Oberfläche kann ab sofort leichter durch PDF-Dokumente navigiert werden.
    • Über einen Schieberegler kann komfortabler in großen PDF-Dokumenten auf die passende Seite geblättert werden.
    • Die Schaltflächen und ermöglichen weiterhin das Blättern zwischen einzelnen Seiten.
    • Über die neuen Schaltflächen und ist es auch möglich direkt auf die erste oder letzte Seite eines PDFs zu springen.
    • Über ein Eingabefeld kann komfortabel auf eine bestimmte Seite gesprungen werden.
    • In der Vollbildvorschau kann das PDF direkt heruntergeladen oder gedruckt werden.
  • Fallback-Wert für Metadaten
    • Für beziehungsbasierte Metadaten kann ab sofort ein Fallback-Wert gesetzt werden.
    • Dieser Wert wird immer dann vergeben, wenn bei der Metadatenerkennung kein Ergebnis gefunden wurde.
    • Der Fallback-Wert wird über die neue Beziehung hat Fallback-Wert eingestellt.
  • Optimierte Selektion von Metadatenwerten
    • Die Selektion von Taxonomie- und Hierarchiewerten im Workflowschritt “Metadaten prüfen und vergeben” wurde vereinheitlicht und um Funktionen erweitert.
    • Durch Klicken auf einen vergebenen Metadatenwert wird nun eine einheitliche Detail-Vorschau angezeigt, die unter anderem den Identifier des Wertes enthält.
    • Über die Schaltfläche in der Detail-Vorschau des Wertes kann die hierarchische Position direkt in der Drop-Down-Liste angezeigt werden.
    • Beim Adhoc-Erstellen von Metadatenwerten erhält der Benutzer ab sofort ausführliche Anweisungen. Zudem kann der Wert nun auch per Mausklick erstellt werden.

Enterprise

  • Erweiterte Unterstützung von VDE SPEC 90009
    • Ab sofort können für jedes Projekt Metadaten und Meta-Metadaten im Format VDE SPEC 90009 per direktem API-Endpunkt abgefragt werden.
    • Diese Technologie wird auch für die Anbindung von Connect-Anwendungen, z.B. für den ST4 AI Cube genutzt.

Andere

  • Für Metadaten des Datentyps Zeichenkette, Text (lang) und Zahl kann ab sofort eine Maximallänge konfiguriert werden. Die Maximallänge kann an den entsprechenden Metadaten mithilfe des neuen Attributs Zeichenbegrenzung eingestellt werden.
  • Im Workflowschritt “Metadaten prüfen und vergeben” ist ab sofort für jedes Objekt ein -Menü auf der rechten Seite zu finden. Über das Menü kann das Objekt zu den Favoriten hinzugefügt oder aus dem Projekt entfernt werden.

Fehler

  • Das Verhalten beim Klicken auf Checkboxen und Listenwerte wurde vereinheitlicht.
Grundfunktionen
Aufbau
Workflows & Projekte
Erweitert