Releases

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der letzten Versionen der plusmeta-Plattform. Diese Auflistung fasst für jedes Release die wichtigsten Änderungen, Funktionsneuheiten und Fehlerbehebungen zusammen.

Ihre aktuell geladene Version wird im Mehr-Menü angezeigt.


plusmeta 3.4

Neu

  • Umfangreiche Möglichkeiten zur Metadatenfilterung
    • Objekte können nun im Workflowschritt “Metadaten prüfen und vergeben” umfangreich gefiltert werden. Die Filterung steht über die Schaltfläche zur Verfügung.
    • Beliebige Metadaten können für die Filterung kombiniert werden. Eine gefilterte Liste von Objekten kann auch als Basis für eine Mehrfachzuweisung dienen.
    • Für jedes Metadatum, das Teil der Filterung ist, können abhängig vom Datentyp weitere Modifikatoren verwendet wie z. B. “enthält”, “beginnt mit” oder “ist zugewiesen”. Für Datumsangaben können auch Zeiträume definiert werden.
    • Für jedes Metadatum, das Teil der Filterung ist, kann definiert werden, ob die Filterung nur auf einen bestimmten Abnahmestatus angewandt werden soll.
    • Die meisten Modifikatoren für die Filterung können negiert werden, z. B. “enthält nicht”, “beginnt nicht mit” oder “ist nicht zugewiesen”.
  • Optimierte Mehrfachvergabe von Metadaten
    • Die Mehrfachzuweisung (“Metadaten an mehrere Objekte vergeben”) wurde optimiert und um weitere Funktionen erweitert. Die Mehrfachzuweisung steht im Workflowschritt “Metadaten prüfen und vergeben” über die Schaltfläche zur Verfügung und ist über ein Recht im Standard deaktiviert.
    • Eine Mehrfachzuweisung kann nun auf eine Auswahl von Objekten, auf eine Filterung von Objekten oder auf alle Objekte angewandt werden.
    • Für jedes Metadatum kann bei der Mehrfachzuweisung nun festgelegt werden, ob der Abnahmestatus geändert oder ignoriert werden soll. Darüber hinaus können nun auch Metadaten über die Mehrfachzuweisung gelöscht werden.
  • Konfigurierbarer Excel-Import
    • Der Excel-Import kann nun vollständig über Konfigurationsobjekte konfiguriert werden.
    • Neben frei definierbaren Tabellenblättern und Spalten können nun auch Beziehungen zwischen Werten konfiguriert werden, z. B. zwischen einer Liste von Produkten und einer Liste von Herstellern. Die Beziehungen werden in den Knowledge Graph von plusmeta übernommen.
    • Wenn Sie diese Funktionalität nutzen möchten, kontaktieren Sie bitte unser Support-Team.
  • Metadaten sprachübergreifend durchsuchen
    • Im Workflowschritt “Metadaten prüfen und vergeben” können nun alle Metadatenfelder auch sprachübergreifend durchsucht werden.
    • Um die Funktionalität zu nutzen, muss im Zahnrad-Menü die Einstellung “Alle Sprachen durchsuchen” aktiviert sein.
  • Ergebnisse der Ähnlichkeitsanalyse exportieren
    • Die Ergebnisse der Ähnlichkeitsanalyse können nun im letzten Workflowschritt exportiert werden.
    • Der Export kann über das Zahnrad-Menü ausgeführt werden. Als Formate stehen CSV und JSON zur Verfügung.

Enterprise

  • Multi-Instanzen-Verwaltung
    • Kunden, die mehrere plusmeta-Systeme gleichzeitig verwenden, können nun Benutzer übergreifend verwalten.
    • Benutzer können mehreren Organisationen zugeordnet werden und in diesen Organisationen verschiedene Rollen haben.
    • Wenn ein Benutzer mehreren Organisationen zugeordnet ist, kann über das Benutzer-Menü einfach zwischen den Organisationen gewechselt werden.
    • Möchten Sie dieses Feature verwenden? Sprechen Sie uns bitte an.

Andere

  • Der PDF-Import ist nun über ein Konfigurationsobjekt anpassbar. So kann z. B. die Menge des zu extrahierenden Texts festgelegt und ggf. erhöht werden.
  • Konfigurationsobjekte können nun über die Objekte-Ansicht exportiert und importiert werden.
  • Im Workflow “KI-Modell trainieren” stehen nun erweiterte Funktionalitäten zur Filterung und Mehrfachvergabe zur Verfügung.
  • Die automatische Zuordnung von Formatvarianten für VDI-2770-Pakete funktioniert nun auch, wenn beide Formate PDF sind. In diesem Fall geht das System davon aus, dass die PDF/A-Variante führend ist.

Fehler

  • Fehler beim Abruf von Dateien und Vorschaubilder, die bei Nutzern innerhalb von VPN-Netzwerken aufgetreten sind, wurden über einen VPN-Modus behoben. Dieser kann in den Benutzereinstellungen aktiviert werden und ist standardmäßig über ein Recht ausgeblendet. Wenn Sie plusmeta per VPN benutzen und dieses Modus nutzen möchten, kontaktieren Sie bitte unseren Support.
  • Extraktoren berücksichtigen bei der Auswertung nun auch Quellen für die Metadatenerkennung.

plusmeta 3.3

Neu

  • Gruppen für Metadaten
    • Metadaten können ab sofort im Workflowschritt “Metadaten prüfen und vergeben” gruppiert werden.
    • Die Metadatengruppen stellen viele Metadaten übersichtlicher und strukturierter dar.
    • Gibt es mehrere Gruppen, wird die oberste Gruppe ausgeklappt dargestellt, die anderen können ausgeklappt werden. Zusätzlich kann über das Attribut “Geöffnet im Standard” (plus:openByDefault) konfiguriert werden, welche Gruppe standardmäßig ausgeklappt ist.
    • Welche Gruppen es gibt und welcher Gruppe ein Metadatum zugeordnet wird, kann frei konfiguriert werden. Systemseitig sind bereits vier Gruppen vorbereitet:
      “Produktbezogene Metadaten” (plus:ProductMetadataGroup),
      “Administrative Metadaten” (plus:AdminMetadataGroup),
      “Informationsbezogene Metadaten” (plus:InformationMetadataGroup),
      “Basis-Metadaten” (plus:BasicMetadataGroup).
    • Um eine neue Gruppe zu erstellen, muss innerhalb der Klasse “Metadaten-Gruppe” (plus:MetadataGroup) eine Eigenschaft mit dem gewünschten Namen erstellt werden.
    • Um Metadaten einer Gruppe zuzuordnen, muss das Metadatum über die Beziehung “ist Teil von Metadaten-Gruppe” (plus:is-part-of-metadata-group) mit der gewünschten Gruppe verknüpft werden.
      Metadaten, die keiner Gruppe zugeordnet sind, werden der Default-Gruppe “Metadaten” zugeordnet.
    • In welcher Reihenfolge die Gruppen dargestellt werden, kann über das Attribut “Metadaten-Sortierreihenfolge” (plus:metaListPriority) konfiguriert werden.
  • Mehrere Werte einfach einfügen
    • In Metadatenfelder des Datentyps “Liste” (plus:Array) sowie in Indikator-Felder können nun mehrere Werte auf einmal kopiert oder eingetragen werden.
    • Dabei kann das Trennzeichen, dass die Werte voneinander separiert, direkt im Dialog angepasst werden.
    • Der Standardwert für das Trennzeichen ist der Zeilenumbruch (\n).
    • Im Falle von Metadatenfeldern, kann über das Attribut “Trennzeichen Werteliste” (plus:separator-multiple-values) der Standardwert pro Metadatum frei konfiguriert werden.
  • Schreibgeschützte Metadaten
    • Metadaten können ab sofort mit dem Attribut “Schreibgeschützt” (plus:readOnlyAssignment) so konfiguriert werden, dass sie durch Benutzer nicht änderbar sind.
    • Das kann beispielsweise für Objekte sinnvoll sein, die mit vorhandenen Metadaten importiert wurden und deren Metadaten nicht verändert werden sollen bzw. nur zur Unterstützung des Anwenders angezeigt werden sollen.
    • Schreibgeschützte Metadaten sind mit Schloss-Symbol am Metadaten-Indikator gekennzeichnet.
  • Konfigurierbare Dokumentklassifikationen für VDI 2770
    • Über die Systemrolle “Dokumentklassifikation” (vdi:DocumentClassification) können nun beliebige Metadaten als Dokumentklassifikation für den Export in VDI-2770-Paketen konfiguriert werden.
    • Der im VDI-2770-Paket publizierte Name der Dokumentklassifikation und der zugehörigen Werte wird über das Attribut “Öffentlicher Name” (plus:publicName) festgelegt.
  • Metadaten an mehrere Objekte vergeben
    • Im Workflowschritt “Metadaten prüfen und vergeben” können Metadaten ab sofort an mehrere, ausgewählte Objekte gleichzeitig vergeben werden.
    • Über die Schaltfläche kann ein bestimmtes Metadatum mit Wert eingetragen werden, das an mehrere Objekte im Projekt vergeben werden soll. Anschließend werden die Objekte ausgewählt, an die das Metadatum vergeben werden soll.
    • Über den Schalter “Mit bestehenden Werten zusammenführen” kann eingestellt werden, ob vorhandene Metadatenwerte überschrieben werden sollen, oder ob der neue Wert zu bestehenden hinzugefügt werden soll.
    • Die Funktion ist standardmäßig deaktiviert und kann auf Anfrage freigeschaltet werden.
  • Erweiterte Validierung von iiRDS & VDI 2770
    • VDI-2770-Container und iiRDS-Pakete werden beim Import validiert.
    • Das Ergebnis der Validierung wird in der Tabellenspalte Konformität nun mit einer neuen Schaltfläche dargestellt.
    • Werden bei der Validierung fehlerhafte oder unvollständige Pakete erkannt, kann durch einen Klick auf die Schaltfläche in der Spalte Konformität ein Fehlerbericht geöffnet werden.
  • Erweiterung der Funktionalität zum Extrahieren von Bestandteilen aus HTML-Dateien
    • Beim Extrahieren von Abschnitten aus HTML-Dateien kann plusmeta neben Fragmenten nun auch andere Objekttypen, wie Content-Module oder Bilder erzeugen.
    • Dafür muss in der HTML-Datei am entsprechenden Abschnitt die Steueranweisung data-plus-convert-to-object mit einem konfigurierten Objekttyp aus plusmeta angegeben werden (z. B. plus:Image).

Enterprise

  • ST4 AI Cube
    • Der ST4 AI Cube wurde in Funktionalität und Performance optimiert.
    • Die Sprache von Inhaltsknoten aus ST4 wird nun direkt an plusmeta übergeben und dort als Metadatum angezeigt.
    • Die Knotenklasse aus ST4 wird nun für die automatische Ermittlung des passenden Objekttyps in plusmeta verwendet.
    • Fehler aus bisherigen Versionen des ST4 AI Cubes wurden behoben.

Andere

  • Beim Import von iiRDS-Paketen können nun auch enthaltene Verzeichnis (DirectoryNode) verarbeitet werden. Diese werden als eigenes Objekt mit dem Objekttyp “Verzeichnis” (plus:Directory) gespeichert.
  • Die Projekt-Einstellung “Fragmente extrahieren” steht nun auch im Workflow “Ähnlichkeitsanalyse” zur Verfügung.
  • Das Benutzerprofil wurde um das Feld “Abteilung” erweitert.
  • Das Feld “Verlauf” in der Metadaten-Heatmap im Workflowschritt “Metadaten erkennen” wurde zur besseren Verständlichkeit in “Erklärung” umbenannt.
  • Wird ein Benutzer beim Aufrufen eines Direktlinks (z.B. auf einen Workflowschritt) auf die Login-Seite umgeleitet, erfolgt nun nach erfolgreichem Login eine automatische Weiterleitung zum ursprünglich eingegebenen Link.

Fehler

  • Ein Fehler, der die automatische Analyse nachträglich hinzugefügter Objekte betroffen hat, wurde behoben.
  • Ein Fehler, der bei der Anzeige der Genauigkeit und Datenqualität im KI-Modell-Training aufgetreten ist, wurde behoben.

plusmeta 3.2

Neu

  • Release Notes in plusmeta
    • Die aktuellen Release Notes werden nach Erscheinen einer neuen plusmeta-Version direkt in der Anwendung angezeigt. Somit sind Sie stets über aktuelle Änderungen und neue Funktionen informiert.
    • Die Benachrichtigung zu neuen Releases ist im Release-Notes-Dialog selbst oder im Versionsdialog (Schaltfläche im -Menü) deaktivierbar.
    • Release Notes stehen nun auch in Englisch zur Verfügung.
  • Automatische Benachrichtigung bei Updates
    • Ab sofort prüft plusmeta im Hintergrund, ob Aktualisierungen der Anwendung vorliegen. Ein verfügbares Update wird mit dem Symbol in der Titelleiste der Anwendung angezeigt.
    • Steht ein Update zur Verfügung, kann die Anwendung durch Klick auf die Schaltfläche im -Menü aktualisiert werden.
    • Insbesondere bei sicherheitsrelevanten Updates kann so stets ein aktueller Stand gewährleistet werden.
  • Sprachen in plusmeta
    • Das Konzept für Sprachen in plusmeta wurde mit diesem Release grundlegend überarbeitet. Alle Sprachen werden jetzt einheitlich als Alpha-2-Codes (ISO 639-1) verwaltet.
    • Im System sind nun 33 Sprachen vorkonfiguriert. Eine Liste der konfigurierten Sprachen in Ihrem System finden Sie unter app.plusmeta.de/properties/plus:Language.
    • Alle Metadatenzuweisungen für Sprachen wurden automatisch migriert. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte unseren Support.
    • Durch die Umstellung auf ISO 639-1 wurden alle Flaggen-Symbole durch neue Sprachkürzel-Symbole ersetzt. Das systemweite Symbol für Sprachen wurde auf geändert.
  • Optimierte Spracherkennung
    • Das Metadatum “Sprache” kann nun per Konfiguration mit allen KI-Methoden kombiniert werden (z.B. regelbasiere Vergabe, maschinelles Lernen oder Mapping). Im Standard wird die Spracherkennung LG verwendet.
    • Für die automatische Spracherkennung steht jetzt die alternative Methode L2 zur Verfügung, die weitere Sprachen (z.B. Chinesisch oder Arabisch) unterstützt.
    • Durch die Umstellung muss nun darauf geachtet werden, dass das Attribut “Automatisch” am Metadatum “Sprache” aktiviert wurde.
  • Neuer Objekttyp Bild
    • plusmeta kann nun auch Bild-Dateiformate verarbeiten. Unterstützt werden JPEG, PNG, GIF und SVG.
    • Für Bilddateien steht eine Vorschau als Schnellansicht und als Vollbild-Dialog zur Verfügung. Enthaltene Transparenz und Animationen (nur Vollbild) werden unterstützt.
    • In der Vollbild-Vorschau können Bilder vergrößert (STRG+Mausrad), verschoben (Drag+Drop) und heruntergeladen werden.
  • Optimierte PDF-Vorschau
    • Die Vorschau für PDF-Dateien wird größer dargestellt, insbesondere für Dokumente im Querformat.
    • In der Vollbildansicht kann Textinhalt in PDF-Dateien ausgewählt und markiert werden.
    • In PDF-Dateien kann nun per STRG+Mausrad gezoomt werden (nur Vollbild).
  • Verbesserte Eigenschaften-Ansicht
    • Die Einträge in der Spalte “Klasse” sind nun klickbar und filtern die Eigenschaften auf die gewählte Klasse.
    • Ist die Eigenschaften-Ansicht auf eine Klasse gefiltert, wird die Spalte “Klasse” automatisch ausgeblendet.
    • In der Spalte Indikatoren werden nun die Indikator-Typen mit angezeigt.
    • Im Dialog “Eigenschaft erstellen” können Indikatoren eingeblendet und hinzugefügt werden.

Enterprise

  • Texterkennung für PDF- und Bilddateien
    • Die OCR-Analyse wurde überarbeitet und liefert nun genauere und schneller Ergebnisse.
    • Für PDF-Dokumente und Bilddateien, die keinen Text enthalten, kann die OCR-Analyse gezielt durchgeführt werden. Dazu muss in der Spalte “Textinhalt” über einen Schalter das Objekt für die OCR-Analyse vorgemerkt werden (Workflow-Schritt “Inhalte hinzufügen”).
    • Durch Klick auf das Symbol kann zusätzlich die Sprache für die Analyse eingestellt werden (im Standard: Deutsch & Englisch).
    • Wird die Sprache der OCR-Analyse für ein Objekt angepasst, wird die Sprache als Vorgabe für das Metadatum “Sprache” automatisch übernommen.
    • Im Zahnrad-Menü (Workflow-Schritt “Inhalte hinzufügen”) können alle Objekte für die OCR-Analyse ausgewählt werden.

Andere

  • Das IT-Sicherheitsmanagement der plusmeta GmbH wurde zertifiziert nach ISO 27001.
  • Auf der Login-Seite gibt es nun eine Schaltfläche für den SSO-Login.
  • Der plusmeta Eigenschaften-Connector heißt ab sofort “plusmeta Sync”.
  • Für die Integration mit Empolis Intelligent Views steht nun eine Konfigurationsoberfläche in der Rechteverwaltung zur Verfügung.
  • Die Attribute “Externer Name” (plus:externalName) und “Öffentlicher Name” (plus:publicName) werden in Dropdown-Listen als Vorschau am jeweiligen Eintrag angezeigt.
  • Das Projekt-Einstellungen-Menü wurde mit weiteren Funktionen ergänzt und optisch überarbeitet.
  • In der Metadaten-Heatmap wird für Metadatenwerte, die per Fallback-Beziehung gesetzt wurden, ein Verlauf angezeigt (z.B. RB > FB).
  • Die Workflow-Einstellung “Text erkennen (OCR)” wurde aus allen Workflows entfernt.
  • Der Schalter “Quelldatei herunterladen” wurde aus dem Workflow-Schritt “Inhalte hinzufügen” entfernt.
  • Zur Verbesserung der Usability wurden einige Icons angepasst und vereinheitlicht.

Fehler

  • Ein Fehler im Zusammenhang mit Eingabefeldern für Datumsangaben wurde behoben.
  • Beim Import von geänderten Systemeigenschaften wurden diese bisher als “Erstellt” gekennzeichnet (jetzt: “Geändert”).
  • Ein Fehler beim Download von KI-Modellen wurde behoben (Workflow-Schritt “Modell trainieren”).

plusmeta 3.1

Neu

  • Verbesserte Performance mit vielen Objekten
    • Dank einer stärkeren Cloud-Infrastruktur ist die plusmeta-Plattform ab sofort noch schneller. 🚀
    • Insbesondere Ansichten mit vielen Objekten profitieren von den Neuerungen (z. B. Hauptansicht Objekte, Objekte-Auswahl-Dialog, Projekte).
  • Interpretierbare KI-Ergebnisse
    • In der Metadaten-Heatmap im Workflow-Schritt “Metadaten vergeben” kann nun für jeden Vorhersage-Kandidaten eine Verlaufsansicht angezeigt werden.
    • Die Verlaufsansicht kann bei der regelbasierten Vergabe im Vorhersage-Dialog über die Schaltfläche geöffnet werden.
    • Im Verlauf werden alle Auslöser für KI-Bewertungen mit Fundstelle, gefundenem Wert und Unschärfe-Wert angezeigt. Dadurch können manche Ergebnisse besser interpretiert werden.
  • Erweiterte iiRDS-Funktionalitäten
    • Der iiRDS-Export ist nun konfigurierbar für eigene Klassen und Beziehungen, die als iiRDS-Erweiterung definiert wurden. Dazu kann ein Konfigurationsobjekt angelegt werden.
    • Die Inhalte aus iiRDS-Paketen können nun mit Metadaten angereichert und in der ursprünglichen Paketstruktur wieder ausgegeben werden.
    • Der Import von iiRDS-Paketen wurde optimiert.
  • Neue Indikator-Typen
    • Die bisherigen Indikatoren werden in drei neue Indikator-Typen unterteilt: Positiv-, Negativ-, und Neutral-Indikatoren.
    • Alle bisherigen Indikatoren gelten als Positiv-Indikatoren und verhalten sich weiterhin gleich (zusätzliche Punkte für jeden Indikator bei der regelbasierten Vergabe).
    • Negativ-Indikatoren werden mit vorangestelltem - erzeugt und erhalten das Symbol (abgezogene Punkte bei der regelbasierten Vergabe).
    • Neutral-Indikatoren werden mit vorangestelltem # erzeugt und erhalten das Symbol (einmalig zusätzliche Punkte bei der regelbasierten Vergabe).
  • Optimiertes Menü für Projekteinstellungen
    • Das Menü für die Projekteinstellungen (Schaltfläche oben links in einem geöffneten Projekt) wurde überarbeitet.
    • Neben Name und Sichtbarkeit des Projekts sowie den Workflow-Einstellungen werden jetzt auch der Projektstatus und Projektvorgaben angezeigt.
    • Projektvorgaben können nun in aktiven Projekten einfach geändert oder ergänzt werden.
  • Validierungsbericht für Dateiformate anzeigen
    • Wenn die Validierung für ein Dateiformat fehlschlägt, kann nun ein Dialog mit Details angezeigt werden.
    • VDI-2770-Pakete werden beim Import validiert und Informationen zur Validierung im Bericht ausgegeben.
    • Validierungsinformationen zu PDF/A-Dateien können ebenfalls im Dialog angezeigt werden.

Enterprise

  • Oberfläche für Branding-Einstellungen
    • Das Branding von öffentlichen Workflows ist nun über ein Oberfläche in der Rechteverwaltung möglich.
    • Farben, Logos und Bezeichnungen können nun bequem über Eingabefelder festgelegt werden.
    • Die Ansicht ist standardmäßig deaktiviert und kann auf Anfrage freigeschaltet werden.

Andere

  • Einige Funktionen in Bezug auf Objektfilterungen wurden entfernt (Hauptansicht Objekte: Filterung nach Projekten, Filterung nach Eigenschaften, Objektzähler im Objekttyp-Filter).
  • Die Option zum Ein- und Ausblenden der Dateivorschau wurde entfernt (jetzt immer aktiv).
  • Extraktoren können nun auch auf andere Metadaten angewendet werden (Voraussetzung ist die Systemrolle “Quelle für Metadatenerkennung”).
  • Auch mehrteilige Indikatoren können nun verwendet werden.
  • Ein verbessertes Fuzzy Matching berücksichtigt nun auch Varianten in der Groß-/Kleinschreibung.

Fehler

  • Ein Fehler der Projekte nach Abschluss eines Workflows auf den Status “Geschlossen” (statt “Fertig”) gesetzt hat, ist behoben.
  • Ein Darstellungsfehler in der HTML-Vorschau, in Zusammenhang mit Hyperlinks, wurden behoben.
  • Ein Fehler bei der Generierung von VDI-2770-Containern wurde behoben (“Invalid character”).
  • Der Excel-Import wurde optimiert, um ungültige Zeichen zu ignorieren.
  • Ein Fehler, der im Browser Firefox bei der erneuten Erkennung von Metadaten aufgetreten ist, wurde behoben.

plusmeta 3.0

Neu

  • Metadaten von Objekten verknüpfen
    • Die Metadaten verschiedener Objekte können über eine neue Funktion miteinander verknüpft werden. So können beispielsweise die Metadaten für Sprach-, Versions oder Format-Varianten vererbt oder verlinkt werden.
    • Dabei werden automatisch alle leeren und identischen Metadaten vom verknüpften Objekt übernommen.
    • Für einzelne Metadaten kann die Verbindung auch explizit aufgehoben werden.
    • Die Funktion muss über eine entsprechende Berechtigung aktiviert werden.
  • Erweiterte Validierung und Entpacken von VDI-2770-Paketen
    • In plusmeta importierte VDI-2770-Pakete werden nun detailliert validiert, entpackt und eingelesen.
    • Verschachtelte Pakete werden vollständig entpackt. Die enthaltenen Dokumente werden in plusmeta als Objekte angelegt.
    • Alle von der Richtlinie definierten Metadaten werden aus dem Hauptdokument ausgelesen und für die einzelnen Objekte gesetzt.
    • Das Entpacken kann durch eine Projekteinstellung gesteuert werden (Einstellung “Container verschachteln” deaktivieren).
  • Weitere Funktionen für die VDI-2770-Paket-Generierung
    • Wenn für Dokumente neben der PDF-Datei weitere Dateiformate über das VDI-2770-Paket ausgeliefert werden sollen, kann plusmeta diese Formatvarianten automatisch erkennen. Die Funktion ist pro Projekt über eine Projekteinstellung aktivierbar (Einstellung “Objekte automatisch verlinken” aktivieren).
    • Über eine Projekteinstellung kann aktiviert werden, dass für jedes Paket eine Prüfsumme berechnet und in einer separaten XML-Datei ausgegeben wird.
    • Die Logik für die Objektzuordnung der Dokumente (ReferencedObject) wurde überarbeitet und trifft die Anforderungen der Richtlinie nun noch besser.

Enterprise

  • Erweiterung des ST4 AI Cube
    • Die Taxonomie-Definition wird nun bei jeder Ausführung mit plusmeta synchronisiert. So können auch zwischenzeitlich neu angelegte Taxonomien sofort vergeben werden.
    • Das Ergebnis von in plusmeta abgeschlossenen Workflows wird jetzt per Push nach SCHEMA ST4 übertragen und ist somit ohne Zeitverzögerung verfügbar.
    • Metadaten, die in ST4 gesetzt sind, können nun auch in plusmeta entfernt werden. Die in plusmeta entfernten Metadaten werden nach der Übertragung am Knoten in ST4 gelöscht.
    • In SCHEMA ST4 ist nun einstellbar, dass Knoten nach dem Metadaten-Import sofort freigegeben und versioniert werden.
    • Die Knoteninhalte werden in der Sprache übertragen und klassifiziert, die zum Zeitpunkt der Übertragung in ST4 ausgewählt ist.
  • Erweiterungen bei plusmeta Connect
    • Ab COSIMA 9.0 von DOCUFY können über plusmeta Connect modulare Inhalte aus dem Redaktionssystem als iiRDS-Pakete generiert werden.
    • Bei Connect-Anwendungen können nun unterschiedliche Produktionsergebnisse aus plusmeta abgerufen werden, z. B. iiRDS-Pakete, VDI-2770-Pakete oder die Metadatenspezifikation nach DIN SPEC 90009.

Andere

  • Erweiterungen im Metadaten-Manager sorgen für vereinfachtes Bereinigen, Entfernen und Leeren von Metadatenfeldern.
  • Metadaten können nun explizit ohne vergebene Werte abgenommen werden.
  • Die Logik bei der Metadatenfilterung in der Ansicht „Metadaten prüfen und vergeben“ wurde umgebaut. Die Filterung zeigt nun exakte Treffer (vorher: auch Objekte ohne das Metadatum). Die Darstellung der Filterung für weitere Datentypen wurde optimiert.
  • Die Anzeige der Identifikatoren im Metadaten-Manager wurde angepasst. Dadurch können auch Eigenschaften mit langen Indikatoren gut lesbar angezeigt werden.
  • Für eine erhöhte Kompatibilität mit unterschiedlichen Systemen werden Objektnamen mit mehr als 255 Zeichen gekürzt.

Fehler

  • Die Suche in mehrsprachigen Labels funktioniert nun wieder wie erwartet.
  • Der klickbare Bereich für Favoriten-Filter wurde angepasst.
  • Ein Fehler, der dazu geführt hat, dass Dokumente im Workflow „Dokumentation zusammenstellen“ nicht auffindbar waren, wurde behoben.

plusmeta 2.9

Neu

  • Analyse-Ansicht im Workflow-Schritt “Metadaten erkennen”
    • Die Ansicht im Workflow-Schritt “Metadaten erkennen” wurde von Grund auf neu erstellt. So sind hier nun während der Metadatenerkennung viele weiterführende Informationen verfügbar. Zusätzlich kann zwischen verschiedenen Aufgaben gewechselt werden.
    • Neu dazugekommen ist unter anderem die Aufgabenliste: Ein Drop-Down-Menü, über das verschiedene Aufgaben wie OCR-Analyse, Objektanalyse oder die Metadatenerkennung aufgerufen und erneut ausgeführt werden können.
    • Durch eine Auftrennung in verschiedene Aufgaben bleibt genau ersichtlich, welche Aufgabe aktuell ausgeführt wird.
    • Für die Aufgabe “Metadatenerkennung” erscheint eine Matrix, mit der die Erkennung und Konfidenz für jedes Metadatum und Objekt live mitverfolgt werden kann.
    • Die Analyse-Ansicht wird schrittweise bei allen Kunden ausgerollt. Wenn Sie bereits jetzt die Ansicht nutzen wollen, melden Sie sich bei uns.
  • Optimierungen bei der Generierung von VDI-2770-Paketen
    • Das Hauptdokument in VDI-2770-Paketen wird ab sofort im Format PDF/A-2a generiert. Zusätzlich wurde das Aussehen des Haupt­dokuments optimiert.
    • Mehrere Anpassungen wurden vorgenommen, die die Validität der VDI-2770-Pakete gewährleisten.
    • Neben automatisch generierten Keywords gibt es nun die Möglichkeit, Keywords manuell zu vergeben.
    • Sprachabhängige Summaries können nun automatisch pro Dokument generiert werden. Dazu wird die Logik des generierten Titels verwendet.
    • Identitäten eines referenzierten Objekts werden nun gruppiert.
    • Formatvarianten können manuell verknüpft werden und so in einen gemeinsamen Dokumentcontainer einsortiert werden. Diese Funktion wird schrittweise für alle Kunden eingeführt. Haben Sie bereits vorab Interesse an dieser Funktion, können Sie sich gerne bei uns melden.
    • Dokumentarten nach IEC 61355 (DCC) werden nun in VDI-2770-Paketen mit ausgegeben. Zur Verwendung von DCC-Dokument­klassifikationen wurde zusätzlich ein Konfigurationspaket erstellt, das bei Interesse jedem Kunden zur Verfügung gestellt werden kann.
  • Neues Feld “Objekttyp”
    • In der Detailansicht von Objekten im Workflow-Schritt “Metadaten prüfen und vergeben” wird ab sofort die Dropdown-Liste Objekttyp angezeigt.
    • Über dieses Feld kann bei Bedarf der automatisch von plusmeta gesetzte Objekttyp manuell geändert werden.

Andere

  • Die Metadatenextraktion aus PDF-Dateien (Custom Metadata) wurde optimiert.
  • Die Extraktor-Methode zur Metadatenerkennung ist nun auch auf Titel anwendbar. Dadurch können Metadaten nun auch mit dieser Methode aus Titeln extrahiert werden.
  • Bei Objekttypen, für die keine Vorschau angezeigt werden kann, wird nun der Dateiname unterhalb des Dateivorschau-Bereichs angezeigt.
  • Werden bei PDF-Dokumenten in der Textextraktion nur Leerzeichen und Umbrüche gefunden, wird der Text nun gelöscht. Dadurch können solche Dokumente nun direkt in OCR-Vorverarbeitungsprozesse integriert werden.
  • Über das Attribut Externer Name plus:externalName kann ab sofort eine Kurzform für Firmennamen angegeben werden. Diese Kurzform wird unter anderem im Generierten Titel verwendet, für den die Langform in vielen Fällen zu sperrig wäre.
  • Das Feld Anzeigename in der Detailansicht von Objekten im Workflow-Schritt “Metadaten prüfen und vergeben” wurde angepasst und optimiert.

Fehler

  • Ein Fehler bei der erneuten Metadaten-Erkennung pro Objekt und pro Metadatum wurde behoben.
  • Beim direkten Mapping werden Ergebnisse der regelbasierten Erkennung nun ignoriert.
  • Ein Fehler, der bei der Vergabe bestimmter Taxonomien aufgetreten ist, wurde behoben.

plusmeta 2.8

Neu

  • Segmentbasierte Metadaten in iiRDS
    • Seit dem letzten Release können PDF-Dokumente manuell segmentiert und mit Metadaten versehen werden.
    • Diese Segmente werden nun auch im iiRDS-Export über eine Selektoren-Logik abgebildet.
    • Segmente werden als iiRDS-Fragment exportiert, welches auf einen Seitenbereich im Originaldokument Bezug nimmt.
  • Optimierter Import-Assistent für Eigenschaften
    • Der Import-Assistent für Eigenschaften wurde optimiert und um Funktionen erweitert.
    • Zu importierende Eigenschaften können nun durchsucht werden.
    • Zudem wurde die Darstellung der Änderungen verbessert und es werden zusätzliche Informationen angezeigt.
  • Metadaten-Manager
    • Mit dem neuen Metadaten-Manager können jetzt pro Metadatum Informationen abgerufen und zusätzliche Funktionen ausgeführt werden.
    • Der Metadaten-Manager ist über einen Klick auf das Icon des Metadatums aufrufbar. Die Drag & Drop-Funktionalität, die bisher über das Icon ausgeführt wurde, wird durch den Metadaten-Manager ersetzt.
    • Im oberen Bereich des Metadaten-Managers werden zusätzliche Informationen zum Metadatum angezeigt, wie bspw. die Beziehung, über die das Metadatum vergeben wird.
    • Darunter sind Schaltflächen zu finden, über die das Metadatum bspw. gelöscht werden kann.
  • Metadatenerkennung gezielt neu ausführen
    • Die Metadatenerkennung kann nun im Schritt “Metadaten prüfen und vergeben” sowohl pro Objekt als auch pro Metadatum erneut ausgeführt werden.
    • Über den Metadaten-Manager kann für das einzelne Metadatum die Metadatenerkennung erneut ausgeführt werden.
    • Über das -Menü am Objekt kann für das einzelne Objekt die Metadatenerkennung erneut ausgeführt werden.

Andere

  • In der Eigenschaften-Ansicht kann nun auch nach mehrsprachigen Labels gesucht werden.
  • Im Workflowschritt “Inhalte hinzufügen” bzw. “Dokumente zuweisen” kann nun für PDFs eingeblendet werden, ob diese PDF/A-konform sind. Dafür muss die Tabellenspalte “Konformität” eingeblendet werden.
  • Der Qualitätsreport im KI-Modell-Training wurde optimiert.
  • In den Eigenschaften (Knowledge Graphen) können zyklische Verbindungen nun automatisch erkannt und somit Fehler vermieden werden.
  • Die Merkmalextraktion für Machine Learning wurde erweitert und die Standardkonfiguration optimiert.

Fehler

  • Ein Darstellungsfehler, der bei kleinen Bildschirmen in der Seitenleiste aufgetreten ist, wurde behoben.
  • Ein Fehler, der sich auf die Favoriten-Filterung von Eigenschaften bezogen hat, wurde behoben.

plusmeta 2.7

Neu

  • Seitenbereiche in PDFs mit Metadaten auszeichnen
    • Im Workflowschritt „Metadaten prüfen und vergeben“ können für PDF-Dokumente ab sofort Seiten oder Seitenbereiche definiert und als Segmente gespeichert werden.
    • Der neue Objekttyp Segment erlaubt es, einzelnen Seiten oder Seitenbereichen spezifische Metadaten zuzuweisen, z.B. eine Produktlebenszyklusphase.
    • Standardmäßig ist die Funktion deaktiviert. Sie kann über ein entsprechendes Recht freigeschaltet werden.
  • Terminologie importieren
    • Das XML-basierte Standard-Terminologiedaten-Austauschformat tbx (TermBase eXchange) kann nun einfach in plusmeta importiert werden.
    • Über die Funktion können Synonyme aus Terminologie-Datenbanken als Indikatoren für die Regelbasierte Erkennung hinterlegt werden. plusmeta vergibt Metadaten dadurch auch zielsicher an Inhalte, die terminologisch (noch) nicht bereinigt sind, z.B. Zulieferdokumentation.
    • Standardmäßig ist die Funktion deaktiviert und muss explizit freigeschaltet werden.
  • Verbesserte Oberfläche des integrierten PDF-Viewers mit mehr Funktionen
    • Durch eine optimierte Oberfläche kann ab sofort leichter durch PDF-Dokumente navigiert werden.
    • Über einen Schieberegler kann komfortabler in großen PDF-Dokumenten auf die passende Seite geblättert werden.
    • Die Schaltflächen und ermöglichen weiterhin das Blättern zwischen einzelnen Seiten.
    • Über die neuen Schaltflächen und ist es auch möglich direkt auf die erste oder letzte Seite eines PDFs zu springen.
    • Über ein Eingabefeld kann komfortabel auf eine bestimmte Seite gesprungen werden.
    • In der Vollbildvorschau kann das PDF direkt heruntergeladen oder gedruckt werden.
  • Fallback-Wert für Metadaten
    • Für beziehungsbasierte Metadaten kann ab sofort ein Fallback-Wert gesetzt werden.
    • Dieser Wert wird immer dann vergeben, wenn bei der Metadatenerkennung kein Ergebnis gefunden wurde.
    • Der Fallback-Wert wird über die neue Beziehung hat Fallback-Wert eingestellt.
  • Optimierte Selektion von Metadatenwerten
    • Die Selektion von Taxonomie- und Hierarchiewerten im Workflowschritt “Metadaten prüfen und vergeben” wurde vereinheitlicht und um Funktionen erweitert.
    • Durch Klicken auf einen vergebenen Metadatenwert wird nun eine einheitliche Detail-Vorschau angezeigt, die unter anderem den Identifier des Wertes enthält.
    • Über die Schaltfläche in der Detail-Vorschau des Wertes kann die hierarchische Position direkt in der Drop-Down-Liste angezeigt werden.
    • Beim Adhoc-Erstellen von Metadatenwerten erhält der Benutzer ab sofort ausführliche Anweisungen. Zudem kann der Wert nun auch per Mausklick erstellt werden.

Enterprise

  • Erweiterte Unterstützung von VDE SPEC 90009
    • Ab sofort können für jedes Projekt Metadaten und Meta-Metadaten im Format VDE SPEC 90009 per direktem API-Endpunkt abgefragt werden.
    • Diese Technologie wird auch für die Anbindung von Connect-Anwendungen, z.B. für den ST4 AI Cube genutzt.

Andere

  • Für Metadaten des Datentyps Zeichenkette, Text (lang) und Zahl kann ab sofort eine Maximallänge konfiguriert werden. Die Maximallänge kann an den entsprechenden Metadaten mithilfe des neuen Attributs Zeichenbegrenzung eingestellt werden.
  • Im Workflowschritt “Metadaten prüfen und vergeben” ist ab sofort für jedes Objekt ein -Menü auf der rechten Seite zu finden. Über das Menü kann das Objekt zu den Favoriten hinzugefügt oder aus dem Projekt entfernt werden.

Fehler

  • Das Verhalten beim Klicken auf Checkboxen und Listenwerte wurde vereinheitlicht.

plusmeta 2.6

Neu

  • Wir stellen vor: plusmeta Connect
    • plusmeta Connect erlaubt die direkte Anbindung an andere Systeme, z.B. an Content-Management-Systeme.
    • Die neue Edition integriert sich nahtlos mit kompatiblen Connect-Anwendungen (z.B. SCHEMA ST4).
    • Über die schlankere Benutzeroberfläche von plusmeta Connect kann nur auf die relevanten Schritte eines Workflows zugegriffen werden.
    • Als erste Connect-Anwendung holt sich Quanos mit dem ST4 AI Cube die Intelligenz der plusmeta Plattform in SCHEMA ST4.
  • Neuer Workflow für das einfache Bereitstellen und Einholen von Dateien
    • Der neue Workflow “Dateien teilen” steht nun allen Kunden zur Verfügung, um Dateien innerhalb des Mandanten auszutauschen.
    • Enterprise-Kunden können darüber hinaus Dateien auch per öffentlichem Link teilen und einholen. So können beispielsweise Dateien mit Zulieferern oder anderen Abteilungen ausgetauscht werden. Damit kann plusmeta wie ein File Share benutzt werden.
    • Durch die Nutzung von Projektvorgaben können konkrete Dateien angefordert werden.
    • Alle bereitgestellten Dateien können als ZIP-Archiv gebündelt heruntergeladen werden.
  • Erweitere Funktionen zur Bewertbarkeit von KI-Modellen
    • Im Workflow-Schritt “KI-Modell prüfen” wird für die Genauigkeit nun die Standardabweichung mit ausgegeben.
    • Für jeden Wert der Klasse werden außerdem Precision, Recall und Genauigkeit gelistet.
    • Farbige Indikatoren (rot, gelb, grün) erlauben nun eine schnelle Bewertung auf einen Blick.
  • Verbesserte Oberfläche für das Hinzufügen von Objekten
    • Beim Hochladen von Dateien wird der Upload-Fortschritt ab sofort für jedes Objekt einzeln angezeigt.
    • Die Fortschrittsanzeige wird nun direkt in der Objektliste, neben dem Titel eingeblendet.
    • Alle hinzugefügten Objekte erscheinen sofort als Vorschau in der Objektliste, nicht erst nach vollständigem Upload.
  • Schnellansicht für die Erstellung von Projektvorgaben
    • Über die Schaltfläche können beim Erstellen von Projekten jetzt direkt Projektvorgaben festgelegt werden.
    • Über Projektvorgaben können dem Bearbeiter zusätzliche Informationen angezeigt oder bestimmte Metadaten vorgegeben werden.

Enterprise

  • Überarbeiteter Workflow für das Zusammenstellen von Dokumenten basierend auf einer Dokumentenliste
    • Der Workflow “Dokumentation zusammenstellen” steht nun allen Enterprise-Kunden zur Verfügung, um eine Dokumentation basierend auf einer Dokumentliste oder Platzhalter-Konfiguration zusammenzustellen.
    • Der Workflow verarbeitet eine Excel-Liste, die Metadatenvorgaben für Dokumente enthält als sogenannte Platzhalter (Beispiel: “Bedienungsanleitung”, “Motor”, “AB01”, “Deutsch”).
    • Passende Dokumente werden in der Objekt-Datenbank des Systems gesucht und für die Platzhalter vorgeschlagen.
    • Wird für einen Platzhalter kein passendes Dokument gefunden, kann automatisch eine Aufgabe mit den jeweiligen Projektvorgaben erstellt werden.
    • In einer Dashboard-Ansicht kann der aktuelle Status der Platzhalter und somit die Vollständigkeit überprüft werden.
  • Erstellen von Aufgaben
    • Mithilfe von Aufgaben können Einholaufträge für Dateien oder Metadatenklassifikationen als separate Projekte ausgelagert werden.
    • Beim Erstellen eines neuen Projekts besteht die Möglichkeit, dieses direkt als Aufgabe zu erstellen. Dadurch wird das Projekt nach Erstellung nicht automatisch geöffnet.
    • Dazu erscheint nach Vergabe eines Titels und dem Erstellen von Projektvorgaben eine Schaltfläche AUFGABE ERSTELLEN.
    • Aufgaben, die über die Schnellansicht erstellt wurden, bekommen automatisch die Sichtbarkeit “Alle mit Freigabe-Link” - dieser wird in die Zwischenablage kopiert.

Andere

  • Die Metadatenerkennung wird jetzt als Task im Hintergrund ausgeführt. Dadurch ist es möglich, die Hauptansicht während der Metadatenerkennung zu wechseln.
  • Beim Löschen von Projekten kann nun ausgewählt werden, ob auch die projektbezogenen Objekte mitgelöscht werden sollen. Objekte, die in mehreren Projekten verwendet werden, werden dabei nicht gelöscht.
  • Die Zuweisung von mehrsprachigen Bezeichnungen wurde in der Darstellung optimiert.

Fehler

  • Ein Fehler wurde behoben, der dazu geführt hat, dass Checkboxen in Dropdown-Menüs unter bestimmten Umständen nicht klickbar waren.
  • Die Ausführung der Funktion “Alle Pflichtmetadaten abnehmen” funktioniert nun auch wieder für mehrere Seiten.
  • Bei der regelbasierten Vergabe von Metadaten wurde in bestimmten Fällen die Konfidenz falsch berechnet und 100 % ausgegeben. Dieser Fehler wurde behoben. Auf die Ergebnisse (vorgeschlagene Metadaten) hatte der Fehler keine Auswirkung.

plusmeta 2.5

Neu

  • Verbesserte Navigation in der Eigenschaften-Ansicht
    • In der Eigenschaften-Ansicht sind Klassen mit untergeordneten Instanzen nun anklickbar und werden unterstrichen mit dem Symbol dargestellt.
    • Beim Klick auf einen Klassen-Link wird automatisch der entsprechende Klassen-Filter gesetzt, so dass die darunter liegenden Instanzen angezeigt werden. Dadurch wird die Navigation durch den Klassenbaum vereinfacht.
    • Ist in der Eigenschaften-Ansicht ein Filter gesetzt, kann durch die rechts davon eingeblendete Schaltfläche eine Hierarchie nach oben gesprungen werden.
    • Im Beziehungen-Dialog kann nun die Visualisierung des Knowledge Graphs durch Klick auf die Schaltfläche auf die komplette Breite vergrößert werden.
  • Neue Funktionen für Titelvorschläge
    • In der Liste der Titel-Vorschläge für ein Objekt (im Workflowschritt “Metadaten prüfen und vergeben”) wird nun für jeden Titelvorschlag die Konfidenz und die Herkunft über einen eigenen Metadaten-Indikator dargestellt.
    • Für den vermuteten PDF-Titel (auf der ersten Seite eines PDF-Dokuments am größten dargestellter Text) wird nun eine Konfidenzberechnung durchgeführt, die sich am Verhältnis der Schriftgrößen zu den übrigen Texten des Titelblatts orientiert.
    • Der “Generierte Titel” kann nun über das Dropdown-Menü der Titelvorschläge durch Klick auf die Schaltfläche neu generiert werden. Dies ist z.B. notwendig, wenn sich die Metadaten, die als Grundlage für den generierten Titel gedient haben, geändert haben.
  • Optimierte Text-Extraktion
    • Die Text-Extraktion für PDF-Dateien wurde optimiert, sodass bei der Metadatenvorhersage nun auch Absätze, Zeilenumbrüche und Seitenwechsel berücksichtigt werden können.
    • Der Textinhalt-Dialog wurde überarbeitet. Nützliche Funktionen zum Textinhalt befinden sich nun im Mehr-Menü.
    • Bei PDF-Dateien kann nun die Textextraktion über den Textinhalt-Dialog erneut angestoßen werden.
  • Unterstützung von XMP-Metadaten
    • In PDF-Dateien enthaltene XMP-Metadaten werden nun ausgewertet und stehen in plusmeta zur Verfügung (z.B. zur Anzeige, für Mappings oder als Quelle für die Metadatenerkennung).
    • Die am häufigsten vorkommenden XMP-Metadaten sind in den Systemeigenschaften bereits mit zweisprachigen Labels hinterlegt, eigene XMP-Metadaten können ergänzt werden.
  • Weitere Neuerungen
    • Text-Dateien (Dateiendung: .txt) können nun standardmäßig als Content-Module mit Vorschau verarbeitet werden. Dies kann als Alternative für bisher noch nicht unterstützte Dateiformate verwendet werden.
    • Metadaten-Dateien für VDI 2770 enthalten nun alle in den Eigenschaften hinterlegten Sprachvarianten für Metadaten.
    • Bei einer Neuanmeldung (Login) an plusmeta in einem anderen Browser-Tab wird die alte Session nun automatisch abgemeldet.
    • Sehr komplexe reguläre Ausdrücke, die eine lange Laufzeit zur Folge haben, werden nun nicht mehr ausgeführt.

Andere

  • Der neue Schulungsbereich im Anwenderportal enthält eine Übersicht aller offenen Schulungen und Release-Vorstellungen.
  • Für die einzelnen Veranstaltungen können nun direkt Plätze über das neue Buchungsformular angefragt werden.
  • In der Status-Schaltfläche der Hauptnavigation des Anwenderportals wird nun direkt der Status des Produktivsystems angezeigt.

Fehler

  • Unter bestimmten Umständen konnte es zu einem Fehler bei der iiRDS-Generierung im Zusammenhang mit iiRDS-Directories kommen. Dieser Fehler wurde behoben.
  • Ein Fehler bei der Fortschrittsanzeige der Metadatenanalyse und der OCR-Analyse wurde behoben.
  • In manchen Fällen wurde die URL beim Wechsel eines Workflowschritts nicht aktualisiert. Dieser Fehler wurde behoben.

plusmeta 2.4

Neu

  • Performance-Verbesserungen
    • Das bisher schnellste Update bringt umfangreiche Performance-Optimierungen für die Arbeit in Projekten 🚀
    • Die Validierung von Workflow-Schritten wird nun serverseitig ausgeführt und erlaubt damit auch die Abfrage komplexerer Validierungsregeln bei gleichbleibender Performance.
    • Ab sofort kann auch eine große Anzahl von Objekten (> 2.000) pro Projekt schnell analysiert, durchsucht und gefiltert werden.
  • Optimierungen für VDI 2770
    • Verschachtelte VDI-Dokumentationcontainer können nun in plusmeta zusammengestellt werden. Dabei können auch außerhalb von plusmeta erstellte VDI-2770-Pakete importiert und integriert werden.
    • Das PDF-Hauptdokument enthält nun umfangreichere Information wie die Organisation des angemeldeten Benutzers, die Produktbezeichnung, die Seriennummer und/oder IDDIN SPEC 91406.
    • Zur Referenzierung verwendete Dokumenten-IDs sowie die Benennung der Dokumentcontainer folgen nun einem leicht lesbaren Schema.
    • Über die Objekte-Ansicht kann nun auf die Bestandteile eines generierten VDI-2770-Pakets zugegriffen werden, ohne dass dieses entpackt werden muss.
  • Automatische Paket-Generierung bei Änderungen
    • Die Workflow-Schritte “iiRDS-Paket generieren” und “VDI-2770-Paket generieren” generieren nun bei Änderungen automatisch ein neues Paket.
    • Erkannte werden Änderungen am Projekt, an den darin enthaltenen Objekten, an den Metadaten sowie an deren Zusatzinformationen (Abnahmestatus, Konfidenz etc).
    • Liegen keine Änderungen vor, wird das bereits generierte Paket zum Download angeboten. Eine manuelle Neugenerierung ist weiterhin möglich.
  • Weitere Neuerungen
    • Werden für ein definiertes Metadaten-Mapping keine passenden Werte gefunden, kann nun als Fallback-Mechanismus die regelbasierte Vergabe konfiguriert werden (Konfigurationsobjekt Mapping).
    • Für den Workflow-Schritt “Metadaten prüfen und vergeben” steht nun die Funktion Alle Pflichtmetadaten abnehmen zur Verfügung. Wenn die Funktion über das entsprechende Recht eingeblendet ist, können die Pflichtmetadaten aller Objekte in einem Projekt auf einmal abgenommen werden.

Enterprise

  • Eigenschaften-Connector (API)
    • Beliebige Systeme, wie z.B. Content-Delivery-Portale, können nun plusmeta die dort gepflegten Eigenschaften per Schnittstelle zur Verfügung stellen.
    • Über die Schaltfläche können bei konfigurierter Integration die Eigenschaften aus dem Fremdsystem abgerufen und mit den lokalen Eigenschaften synchronisiert werden.
    • Als Format für die Übermittlung wird das JSON-Format der plusmeta Eigenschaften verwendet.
    • Für die Konfiguration des Endpunkts und der Zugangsdaten steht eine Integrationsoberfläche in der Rechteverwaltung zu Verfügung.

Andere

  • Die Verfügbarkeit der öffentlichen plusmeta-Systeme kann nun über die neue Statusseite abgefragt werden: status.plusmeta.de
  • Das mit plusmeta 2.2 eingeführte Konzept zur Metadaten-Konfiguration wurde in allen Mandanten erfolgreich umgesetzt. Die damit obsolten Systemrollen werden daher entfernt: Autom. zuweisbare Eigenschaft, Einfachzuweisung, Empfohlenes Metadatum, Pflichtmetadatum.

Fehler

  • Ein Fehler wurde behoben, der zu Problemen bei der Validierung mit dem VDI 2770 XML Schema geführt hat.
  • Mehrsprachigen Labels für Entitäten im Chatbot-Workflow führen nun nicht mehr zu Problemen.

plusmeta 2.3

Neu

  • Abhängige Metadaten
    • Für Metadaten können nun logische Abhängigkeiten konfiguriert werden.
    • Wird ein Metadatenwert erkannt oder ausgewählt, zu dem andere Metadaten Abhängigkeiten besitzen, werden diese Metadaten automatisch eingeblendet.
  • Textinhalt löschen
    • Auch PDF-Dokumente, die bereits Text enthalten, können in die OCR-Vorverarbeitung aufgenommen werden.
    • Damit dies möglich ist, kann der beim Import extrahierte Text jetzt über den Textinhalt-Dialog gelöscht werden. In der Metadatenerkennung wird das Dokument anschließend automatisch in die OCR-Vorverarbeitung integriert.
    • Das ist beispielsweise dann praktisch, wenn der enthaltene Text ungeeignet ist oder eine vorangegangene OCR-Erkennung schlechte Ergebnisse geliefert hat.
  • Massen-Export und -Löschen von Eigenschaften
    • Beim Exportieren und Löschen von hierarchischen Eigenschaften, können auch darunter liegende Eigenschaften mitgelöscht oder exportiert werden.
    • Hierfür wurde eine Checkbox im Bestätigungsdialog eingebaut, welche standardmäßig aktiviert ist.
  • Weitere Neuerungen
    • Metadaten-Datumsangaben können mit einem Datums-Assistenten ausgewählt werden. Dafür muss das Metadatum den Datentyp Zeitstempel haben.
    • Der Metadaten-Dialog wurde in seinen Funktionen erweitert.
    • Die Text-Extraktion aus PDF-Dokumenten wurde verbessert. Dadurch können nun grundlegende Layout-Informationen, wie Absätze und Zeilenumbrüche, mit extrahiert werden. Diese können auch in der Erkennung ausgewertet werden.
    • Die Abnahme aller Pflichtmetadaten eines Objekts kann nun durch einen Klick auf den Abnahmestatus des Objektes zurückgenommen werden.

Enterprise

  • Metapacks
    • Große Metadaten-Wertelisten (> 1.000 Einträge) können in plusmeta für die automatische Erkennung verwendet werden.
    • Dadurch können auch Metadaten-Wertelisten mit bis zu einer Million Einträgen durchsucht und automatisch zugewiesen werden.
    • Hierfür wird die Werteliste als sogenanntes Metapack in das System importiert und dem Metadatum per Objektbeziehung zugewiesen. Einträge in Metapacks haben einen reduzierten Funktionsumfang (einsprachige Labels und Indikatoren, keine Hierarchien und Relationen).

Andere

  • plusmeta implementiert als erster Softwarehersteller den Standard für Meta-Metadaten in der Technischen Kommunikation: VDE SPEC 90009. Im Schritt Metadaten prüfen und vergeben kann ein Export der Meta-Metadaten nach VDE SPEC 90009 (JSON) ausgeführt werden.

Fehler

  • Ein Fehler, der bei der Generierung des iiRDS-Pakets aufgetreten ist, wurde behoben. Dadurch werden kundenspezifische Werte von iirds:InformationSubject und iirds:ProductFeature nun wieder korrekt in das iiRDS-Paket geschrieben.

plusmeta 2.2

Neu

  • Vereinfachtes Konzept für Systemrollen & Attribute
    • Damit Metadatenmodelle leichter erstellt und konfiguriert werden können, wurde das Systemrollen- und Attribute-Konzept überarbeitet. Dafür wurden einige Systemrollen in abhängige Attribute umgewandelt.
    • Für Metadaten gibt es jetzt eine zentrale Systemrolle Metadatum (bisher “Zuweisbare Eigenschaft”). Mithilfe der neuen Attribute Automatisch, Pflicht, Empfohlen, und Einwertig werden Metadaten konfiguriert. Diese sind abhängig von der Systemrolle Metadatum und werden standardmäßig im Attribute-Bereich der Eigenschaft eingeblendet, wenn die Systemrolle Metadatum ausgewählt wurde.
    • Mithilfe eines Schalters können die Attribute aktiviert und deaktiviert werden.
    • Die neuen Attribute lösen die bisherigen Systemrollen Autom. zuweisbare Eigenschaft, Pflichtmetadatum, Empfohlenes Metadatum und Einfachzuweisung ab.
    • Auch manche Beziehungen haben jetzt Abhängigkeiten zu Systemrollen. So werden beispielsweise bei Metadaten ab jetzt automatisch die Beziehungen hat zugeordnete Beziehungsarten und hat Symbole im Beziehungen-Bereich der Eigenschaft eingeblendet.
    • Abhängigkeiten bestehen auch zwischen weiteren Systemrollen und Attributen bzw. Beziehungen. Eine vollständige Liste finden Sie auf der Hilfeseite Systemrollen.
    • Das neue Konzept ist abwärtskompatibel. So wird sichergestellt, dass bisherige Konfigurationen weiterhin funktionieren.
  • Erweiterter Dialog ‘Eigenschaft erstellen’
    • Der Dialog Eigenschaft erstellen wurde erweitert und enthält jetzt ein neues Feld Systemrolle und einen Schalter URI mit Namensraum.
      • Durch die Auswahl der Systemrolle, bereits beim Erstellen der Eigenschaft, werden abhängige Attribute und Beziehungen im Hintergrund vorbereitet und müssen nur noch bei Bedarf über den Dialog Eigenschaft bearbeiten aktiviert bzw. befüllt werden.
      • Durch Aktivierung des Schalters URI mit Namensraum kann aus einer Drop-Down-Liste ein passender, bereits konfigurierter Namensraum ausgewählt werden.
    • Die neuen Funktionen werden auf der Hilfeseite Eigenschaft erstellen genauer erklärt.
  • Metadaten-Assistent
    • Der Metadaten-Assistent unterstützt Sie bei der Erstellung von Metadaten.
    • Dabei können Sie in einem Dialog ganze Metadaten-Listen oder Taxonomien schnell und komfortabel anlegen.
    • Bei der Erstellung übernimmt der Metadaten-Assistent den Großteil der notwendigen Konfiguration: Eigenschaften, die Sie mit dem Metadaten-Assistent erstellen, sind so konfiguriert, dass sie automatisch als Metadaten zugewiesen werden können.
    • Listeneinträge können hierarchisch angeordnet werden. Der Metadaten-Assistent dient damit auch als Editor für Taxonomien.
    • Sie finden den Metadaten-Assistent in der Ansicht Eigenschaften über die Schaltfläche > .
    • Mehr über den Metadaten-Assistent erfahren Sie auf der Hilfeseite Metadaten-Assistent.
  • Visuelle Darstellung der Beziehung
    • Im Dialog Beziehungen werden nun die semantischen Beziehungen einer Eigenschaft visualisiert.
    • Ausgehend von der ausgewählten Eigenschaft werden alle Beziehungen, Indikatoren und Attribute in einem Wissensnetz dargestellt.
    • Über Schalter können Beziehungen, Attribute und Indikatoren ein- und ausgeblendet werden.
    • Der Dialog Beziehungen ist in der Ansicht Eigenschaften über die Schaltfläche , in der Zeile der jeweiligen Eigenschaft zu finden. Ggf. müssen Sie die Spalte Beziehungen zuvor in der Tabellenansicht einblenden.
  • Benutzerprofil überarbeitet
    • Das Benutzerprofil wurde überarbeitet und optisch an die bestehenden Dialoge angepasst.
    • Die 2-Faktor-Authentisierung und die Funktion Passwort ändern wurden in eine eigene Rubrik Sicherheitseinstellungen eingegliedert.
    • Optional gibt es nun die Möglichkeit ein Profilbild hinzuzufügen.

Enterprise

  • “Single Sign-On”-Integration via SAML
    • Ab sofort ist es möglich, Ihre Organisation per SAML-SSO zu authentifizieren. Dadurch lässt sich eine von Ihnen verwaltete Authentifizierungsinstanz einrichten und die Anzahl an Anmeldungen, selbst in unterschiedlichen Applikationen, auf eine einzige reduzieren.
    • Die Ansicht wurde um den Bereich Integrationen ergänzt. Diese umfasst auch die Konfiguration der unternehmenspezifischen SAML-Parameter.
    • Benutzerdaten und Sicherheitsrichtlinien können so zentral durch Ihre Unternehmens-IT verwaltet und gesteuert werden.
    • Die Anmeldung per SSO erfolgt über: https://app.plusmeta.de/login/sso

Andere

  • Die plusmeta Dokumentation wurde im Abschnitt Erweitert um mehrere Hilfeseiten ergänzt.

plusmeta 2.1

Neu

  • Native Benachrichtigungen
    • Benachrichtigungen von plusmeta können ab sofort auch in die nativen Benachrichtigungen des Betriebssystems integriert werden.
    • Um diese Funktion zu aktivieren, muss der Schalter im Menü betätigt werden.
    • Wenn native Benachrichtigungen aktiviert sind, erscheinen sie nicht mehr im Browser.
    • Wie und ob native Benachrichtigungen angezeigt werden, kann individuell im eigenen Betriebssystem eingestellt werden.
  • Ordner importieren
    • Dateiordner können nun in Projekte geladen werden (z.B. per Drag & Drop).
    • Der Pfad der Ordnerstruktur wird als Metadatum an jeder Datei gespeichert und je nach Ausgabeformat mit ausgegeben.
    • In der Tabellenansicht kann der jeweilige Pfad als Spalte eingeblendet werden.
  • Metadatenanalyse auf Grundlage des Pfads
    • Werden Dateien als Ordnerstruktur in plusmeta geladen, kann die Pfadangabe von Dateien auch für die Metadatenanalyse genutzt werden.
    • Sind Ihre Datein z.B. nach Produktbezeichnungen vorsortiert, kann diese Informationen nun ausgewertet werden.
  • Inline-Suche für Objekttext
    • Der Textinhalt-Dialog besitzt nun ein eigenes Suchfeld, mit dem der Objekttext durchsucht werden kann.
    • Suchergebnisse werden gelb hinterlegt dargestellt und zeigen z.B. die Vorkommenshäufigkeit eines bestimmten Wortes an.
  • Konfigurierbare Ordnerstrukturen für ZIP-Exporte
    • Für den Workflow “Zip-Paket erstellen” können der hierarchische Aufbau der Ordner sowie die Benennung der Dateien ab sofort frei konfiguriert werden.
    • Zuweisbare Eigenschaften mit der Rolle Hierarchie-Ebene (plus:HierarchyLevel) und dem Attribut Hierarchietiefe (plus:hierarchyNestingLevel) werden in einer Ordnerstruktur abgebildet. Der Generierte Titel wird als konfigurierbarer Dateiname verwendet.
    • Beispiel: Sollen die Dateien in erster Ebene nach Dokumentart und in zweiter Ebene nach Produktvariante in Ordner einsortiert werden, müssen zunächst beide Metadaten die Rolle Hierarchie-Ebene zugewiesen bekommen. Zudem bekommen beide Metadaten das Attribut Hierarchietiefe zugewiesen, wobei Dokumentart den Attributwert 1 und Produktvariante den Attributwert 2 erhält.

Enterprise

  • Alternative Authentifizierung an der plusmeta-API
    • Die API-Authentifizierung ist nun auch über einen Public-ID-Parameter möglich, so dass keine Zugangsdaten benötigt werden.
    • Zur Verwenden der Public-ID-Authentifizierung muss das zugehörige Projekt die Sichtbarkeit Alle mit Freigabelink haben.
    • Der individuelle Endpunkt mit Public-ID-Parameter kann beim Ausrollen eines Modells im Workflow KI-Modell trainieren über die Schaltfläche eingeblendet werden.

Fehler

  • Bei der regelbasierten Vorhersage kam es zu einem Fehler bei der Konfidenzangabe für Klassen mit nur einem Eintrag. Dieser wurde behoben.
  • Ein Fehler, der Reihenfolge und Bestandteile von Generierter Titel betroffen hat, wurde behoben.
  • In der Attribut-Schnellbearbeitung kam es zu einem Fehler bei der Sortierreihenfolge, welcher behoben wurde. Zusätzlich wurden Benachrichtigungen bei der Schnellbearbeitung von Attributen ergänzt.

Andere

  • Eigenschaften ohne Identifier erhalten beim JSON-Import nun automatisch generierte UUIDs.
  • Ab sofort kann über die Taste + eine neue Beziehung im Eigenschaft-Bearbeiten-Dialog angelegt werden.
  • Trennzeichen von Generierter Titel können nun individuell konfiguriert werden.
  • Im Versioninformation-Dialog können nun Informationen zur Fehlerbehebung über eine Schaltfläche in die Zwischenablage kopiert werden.
  • Die plusmeta Dokumentation wurde im Abschnitt “Erweitert” um mehrere Hilfeseiten ergänzt.

plusmeta 2.0

Neu

  • Performance-Verbesserungen
    • Zahlreiche Optimierungen machen die Weboberfläche der plusmeta-Plattform schneller als je zuvor. 🚀
    • Umfangreiche Metadaten-Konfigurationen (5.000+ Eigenschaften) profitieren besonders von den Verbesserungen.
    • Viele Arbeitsansichten wurden angepasst, um auch große Projekte (1.000+ Objekte) effizient zu verarbeiten.
  • Extraktoren für Freitext-Metadaten
    • Extraktoren sind ein neuer Weg, um Metadaten wie Seriennummern, Artikel-Codes, Datumsangaben oder Adressen zu erkennen.
    • Über konfigurierbare Suchmuster werden Texte durchsucht und die Ergebnisse als Zeichenkette, Zahl, Text (lang) oder Liste automatisch einem Metadatum zugeordnet.
    • Im Unterschied zu regelbasierten Verfahren müssen die möglichen Ergebniswerte dem System vorher nicht bekannt sein.
  • iiRDS 1.1
    • Die neue Version des Metadatenstandards bringt viele Neuerungen und ist ab sofort in plusmeta vorkonfiguriert.
    • Actions sind eine neue Möglichkeit, einem Inhalt eine zugehörige Handlung zuzuordnen. Sie finden es im System als Handlung.
    • IdentityTypes können eine zusätzliche Identität detailliert typisieren und so die Kompatibilität mit VDI 2770 verbessern.
  • Vorgaben für Projekte
    • An Projekten können nun Vorgaben hinterlegt werden, die dem Bearbeiter zusätzliche Informationen geben.
    • Neue Vorgaben können im Dialog Projekt bearbeiten über den Abschnitt Vorgaben hinzugefügt und bearbeitet werden.
    • Als Vorgaben stehen alle zuweisbaren Eigenschaften zur Verfügung. Die Anzeige-Reihenfolge kann über das Attribut Vorgaben-Sortierreihenfolge konfiguriert werden.
      Tipp: über die neue Standard-Eigenschaft Kommentar kann auch eine Nachricht an den Bearbeiter hinterlegt werden.
    • Vorgaben werden im Workflowschritt Inhalte hinzufügen bzw. PDF-Dokumente hinzufügen oberhalb der Objektansicht in einem eigenen Abschnitt eingeblendet und können vom Bearbeiter auch geschlossen werden.
    • Vorgaben werden bei der Metadatenerkennung priorisiert. Über das Symbol im Metadaten-Indikator erkennen Sie, dass ein Metadatum über eine Vorgabe gesetzt wurde.
    • Bei Abweichung von der Vorgabe wird das Symbol im Metadaten-Indikator angezeigt. Im Tooltip kann die ursprüngliche Vorgabe eingeblendet werden.
  • Erweiterte Workflow-Validierung
    • Die Validierung für Workflowschritte wurde optimiert und um zahlreiche Funktionen erweitert.
    • Der aktuelle Validierungsstatus wird nun immer unten rechts eingeblendet ( oder ), auch bei validen Workflowschritten.
    • Sind nicht alle Bedingungen für einen Workflowschritt erfüllt, kann mit Klick auf die Schaltfläche eine Übersicht der zu erfüllenden Regeln mit deren aktuellen Auswertung angezeigt werden.
    • Falls verfügbar, wird bei Klick auf eine Regel die aktuelle Ansicht auf die nicht-validen Objekte eingeschränkt (z.B. in der Ansicht Metadaten prüfen und vergeben in den Workflows VDI-2270-Paket erstellen und Inhalte automatisch aufbereiten).
  • Metadaten-Filter für Objekte
    • Im Workflowschritt Metadaten prüfen und vergeben können nun die angezeigten Objekte über Filter eingeschränkt werden (z.B. alle Objekte, denen die Dokumentart “Betriebsanleitung” zugeordnet ist).
    • Ein neuer Metadaten-Filter kann über die Schaltfläche gesetzt werden. Als Metadaten-Filter stehen alle zuweisbaren Eigenschaften zur Verfügung. Es können auch mehrere Metadaten-Filter (UND-Verknüpfung) oder Werte (ODER-Verknüpfung) kombiniert werden.
    • Aktiv gesetzte Metadaten-Filter werden über das Symbol und einen roten Punkt angezeigt.

Enterprise

  • Upload-Aufträge für Zulieferer
    • Die neuen Projektvorgaben können in Kombination mit öffentlichen Projekten dazu verwendet werden, Aufträge für Zulieferer zu erstellen.
    • Neben Nachrichten als Freitext, kann durch spezifische Metadaten-Vorgaben sichergestellt werden, dass keine falschen Dokumente bereitgestellt werden und die richtigen Metadaten gesetzt sind.

Fehler

  • Ein Darstellungsfehler im Workflow KI-Modell trainieren im Schritt Eigenschaften zuweisen wurde behoben
  • Ein Fehler, bei dem unter bestimmten Umständen die Anzahl der erkannten Metadaten nicht korrekt angezeigt wurde, ist nun behoben.

Andere

  • Der neue Datentyp Text (lang) (plus:LongText) kann für mehrzeiligen Freitext verwendet werden, z.B. als Kommentar-Funktion im Workflowschritt “Metadaten prüfen und vergeben” oder als Nachricht in Projektvorgaben.
  • In der Liste der Titel-Vorschläge für ein Objekt (Workflowschritt Metadaten prüfen und vergeben) wurde nun die Herkunft ergänzt, so dass für jeden Vorschlag nachvollziehbar ist, aus welcher Quelle er kommt.
  • Im Workflow KI-Modell trainieren im Schritt Modell definieren wird nun die passende Beziehung für ein Metadatum automatisch ausgewählt
  • Lange Objektnamen, die in Objektübersichten nicht komplett angezeigt werden, können nun über das eingeblendete Symbol in die Zwischenablage kopiert werden.
  • Die Fortschrittsanzeige beim Upload zu Empolis Service Express wurde optimiert und zeigt nun einen genaueren Wert
  • Die Informationen zu den Lizenzen verwendeter Fremdsoftware (im Dialog Lizenzinformationen) können nun auch als PDF heruntergeladen werden.
Erste Schritte
Grundlagen
Aufbau
Workflows & Projekte
Erweitert