Metadaten prüfen und vergeben

Auf dieser Hilfeseite wird der Workflow-Schritt "Metadaten prüfen und vergeben" erklärt.

workflows step metadaten featured

Inhalt dieses Topics

Info: Wenn die Software nicht für Sie vorab konfiguriert wurde, werden Sie nur wenige Ergebnisse bei der automatischen Metadatenerkennung erhalten. Grund dafür ist, dass es im System nur wenige voreingestellt Metadaten und Eigenschaften gibt. Um bessere Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie Ihre Metadaten in das System übertragen.

Im Workflow-Schritt Metadaten prüfen und vergeben können Sie sich die Ergebnisse der Metadatenerkennung anzeigen lassen und abnehmen. Zudem können Sie erkannte Metadaten verändern und weitere Metadaten hinzufügen.

Metadaten prüfen und vergeben Ansicht
Metadaten prüfen und vergeben

Aufbau

Der Aufbau dieses Workflow-Schritts entspricht einer Tabelle. Wie Sie diese Ansicht anpassen können und was hier möglich ist, finden Sie hier. Im oberen Bereich befindet sich die Einstellungsleiste, die in erster Linie Filtermöglichkeiten und Ansichtseinstellungen bietet. Darunter sind die Objekte aufgelistet. Durch einen Klick auf ein Objekt, öffnet sich für dieses Objekt die Detailansicht.

markierte Einstellungsleiste und Detailansicht
Einstellungsleiste und Detailansicht

Einstellungsleiste

Mit der Einstellungsleiste können Sie die darunter angezeigten Objekte anhand verschiedener Merkmale filtern. Dadurch behalten Sie auch bei größeren Projekten den Überblick und können bestimmte Objekte leichter finden. Zusätzlich bietet die Einstellungsleiste verschiedene Funktionen zur Anpassung der Ansicht und zum Export der Metadaten.

  • Auf der linken Seite der Leiste befindet sich die Filter-Schaltfläche . Hierüber können Sie filtern, welche Objekte Ihnen angezeigt werden.
  • Neben der Filter-Schaltfläche befindet sich ein beiger Haken neben einem Schalter , mit dem Sie bereits abgeschlossene, das heißt abgenommene Objekte, ausblenden können. Das ist praktisch, wenn Sie viele Objekte verarbeiten.
  • Rechts davon befindet sich die Suchleiste . Hierüber kann nach Objekten gesucht werden. Dabei werden neben dem Anzeigename auch der extrahierte Textinhalt und die Metadaten durchsucht.
  • Auf der rechten Seite der Leiste befinden sich die Einstellungen . Dahinter verbergen sich die folgenden Funktionen:
    • Mit dem Schalter Datei-Vorschau kann die Vorschau der Dokumente (bei ausgeklappter Detailansicht) ein- und ausgeschaltet werden.
    • Über die Drop-Down-Liste neben dem Symbol können Sie einstellen, welche Metadatentypen Ihnen bei zugeklappten Objekten als Vorschau angezeigt werden.
    • Über die Schaltfläche Export nach VDE SPEC 90009 (JSON) können Metadaten und Meta-Metadaten nach den Vorgaben der VDE SPEC 90009 im JSON-Format exportiert werden.
    • Über die Schaltfläche Alle Metadaten exportieren (CSV) können Sie alle Metadaten mit Objektbezug als CSV-Datei exportieren.
  • Ganz rechts in der Einstellungsleiste befindet sich der Metadatenfilter . Über diesen Filter können die Objekte nach bestimmten Metadaten gefiltert werden. Es werden dann also nur Objekte eingeblendet, die das eingestellt Metadatum zugewiesen haben.
Einstellungsleiste
Einstellungsleiste

Detailansicht

Durch einen Klick auf eine Objektzeile wird die Detailansicht unter der Zeile aufgeklappt. Die Detailansicht bezieht sich also immer auf ein Objekt. In der Detailansicht können Sie die erkannten Metadaten prüfen, ergänzen und abnehmen, eine Vorschau des Dokuments anzeigen, den Objekttyp und den Anzeigename des Objekts anpassen.

  • Im ausgeklappten Zustand wird Ihnen eine Datei-Vorschau (bei kompatiblen Dateien) angezeigt. Klicken Sie auf die kleine Vorschau des Objekts, um eine größere Ansicht zu erhalten.
  • Rechts neben der Datei-Vorschau sind die erkannten Metadaten aufgelistet. Neben jedem Metadatenfeld zeigt ein Metadaten-Indikator Herkunft, Konfidenz und Vergabeverfahren des Metadatums an.
  • Durch einen Klick auf die Schalfläche können Sie die Objektansicht öffnen. Das ist eine schreibgeschützte Ansicht mit allen Informationen zum Objekt.
  • Rechts daneben befindet sich in jeder Objektzeile das -Menü. In diesem befinden sich verschiedene Funktionen für das Objekt:
    • Metadaten verknüpfen: Hier können Sie die Metadaten des Objekts mit den Metadaten eines anderen Objekts verknüpfen. Die Schaltfläche ist nur sichtbar, wenn die Funktion über das entsprechende Recht freigeschaltet ist.
    • Metadaten neu erkennen: Hier können Sie die Metadatenerkennung für das Objekt erneut ausführen.
    • Zu Favoriten hinzufügen: Sie können einzelne Objekte als Favorit auswählen. Favoriten werden blau markiert und oben angepinnt. Dadurch sind Favoriten immer die obersten Objekte in diesem Workflow-Schritt.
    • Quelldatei herunterladen: Über diese Schaltfläche können Sie die Datei herunterladen, die in dem Objekt steckt.
    • Objekt aus Projekt entfernen: Über diese Schaltfläche können Sie einzelne Objekte aus dem Projekt entfernen. Die Objekte bleiben in der Objekte-Ansicht in der plusmeta-Plattform erhalten und können so jederzeit wieder zu Projekten hinzugefügt werden.
  • Sowohl oben in der Objektzeile als auch darunter in der aufgeklappten Detailansicht, wird der Anzeigename des Objekts angezeigt. Dieser kann in der Detailansicht manuell angepasst werden.
  • Daneben ist der Objekttyp des Objekts ablesbar. Dieser kann hier auch geändert werden.
  • Die Schaltfläche Metadaten öffnet den Metadaten-Dialog, über den zusätzliche Informationen zu allen Metadaten des Objekts angezeigt werden können.
  • Die Schaltfläche Textinhalt öffnet den Textinhalt-Dialog, über den der extrahierte Text des Objekts angezeigt und durchsucht werden kann.
  • Über die Hinzufügen-Schaltfläche können Sie weitere Metadatenklassen hinzufügen. Mehr dazu erfahren Sie hier .
  • Die Reihenfolge der Metadatenfelder ist konfigurierbar.
markierte Detailanzeige
Detailanzeige Metadaten prüfen und vergeben

Erkannte Metadaten anpassen und abnehmen

Sie können die erkannten Metadaten in der Detailansicht prüfen, anpassen, abnehmen und löschen. Mehr dazu erfahren Sie auf dieser Hilfeseite.

Bei bestimmten Metadaten können Sie eine Liste von Einträgen auf einmal einfügen. Diese Option steht zur Verfügung, wenn die Schaltfläche neben dem Metadatenfeld steht.

Abnahmestatus

Der Abnahmestatus wird in Form eines Kreises auf der linken Seite der einzelnen Objekte angezeigt. Er gibt an, wie weit die Abnahme eines Objekts fortgeschritten ist.
Dabei wird mit einer beigen Kontur-Füllung angezeigt, wie viel Prozent der Pflichtmetadaten bereits abgenommen sind.

  • Sind die Hälfte der Pflichtmetadaten abgenommen, erscheint die Hälfte der Kreis-Kontur beige.
  • Sind alle Pflichtmetadaten abgenommen, erscheint die Kreis-Kontur grün und ein grüner Haken erscheint im Kreis.
Tipp: Indem Sie auf den Abnahmestatus klicken, nehmen Sie das gesamte Objekt automatisch ab. Das heißt, in der Detailansicht werden alle Pflichtmetadaten als abgenommen gekennzeichnet.

Metadaten-Manager

Mit dem Metadaten-Manager können pro Metadatum Informationen abgerufen und zusätzliche Funktionen ausgeführt werden.

  • Der Metadaten-Manager ist über einen Klick auf das Icon des Metadatums aufrufbar.
  • Im oberen Bereich des Metadaten-Managers werden zusätzliche Informationen zum Metadatum angezeigt, wie z.B. die Beziehung, über die das Metadatum vergeben wird.
  • Darunter sind Schaltflächen zu finden, über die das Metadatum bspw. gelöscht werden kann. Mehr dazu finden Sie hier.
Metadaten-Assistent
Metadaten-Assistent

Validierung

Die Validierung stellt im Workflowschritt Metadaten prüfen und vergeben sicher, dass Sie alle Anforderungen des Workflows erfüllen. Welche Kriterien die Validierung prüft ist workflowbahängig und konfigurierbar.

  • Im Workflow Inhalte automatisch aufbereiten ist das die Anforderung, dass mindestens alle Pflichtmetadaten abgenommen sein müssen.
  • Im Workflow VDI-2770-Paket erstellen ist die Validierung deutlich komplexer. Hier stellt die Validierung sicher, dass die Normvorgaben eingehalten werden. Beispielsweise wird geprüft ob für jede Produktvariante ein instanzieller Produktbezug vorhanden ist.

Erst wenn Sie alle Validierungsanforderungen erfüllt haben, erscheint rechts unten der Pfeil, über den Sie in den nächsten Workflowschritt gelangen.

Durch einen Klick auf das öffnet sich eine Meldung, welche Validierungsanforderungen erfüllt bzw. nicht erfüllt sind. Wenn Sie auf die Meldung klicken, wird die Ansicht entsprechend der Anforderung gefiltert. Sie sehen nur noch die Objekte, die die Validierungsanforderungen noch nicht erfüllen.

Validierung